Pro Audio White Papers

Pro und Contra der Multiband Kompression beim Stereo Mastering
oder auch die Entstehung des V700 Bass Kompressors

Autor: Gerd Jüngling - Copyright: Alle Rechte vorbehalten
Verwendung oder Kopie, auch auszugsweise, bedürfen unserer ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung


Seite 1 | Seite 2| Seite 3| Seite 4| Seite 5| Seite 6| Seite 7

Die Realisierung erforderte eine Reihe von Vorversuchen; in der nun vorliegenden Fassung sind einige Besonderheiten integriert, die speziell auf die Anwendung im Bassbereich eingehen.

Der Bass-Kompressor ist nun ein ein spezieller, aber doch universeller Kompressor geworden, der sinnvoll allein betrieben einen hohen Nutzen hat, aber auch als Teil eines Multiband Kompressors zusammen mit weiteren Bass-Kompressoren betrieben werden kann. Es versteht sich von selbst, dass diese weiteren Expemplare dann mit angepaßten Frequenbereichen ausgestattet sind und somit auch den Namen Bass-Kompressor nicht mehr verdienen. Vielmehr sind es dann 'untere Mitten' oder auch Höhen Kompressoren; lassen wir einmal dahin gestellt, welche Bezeichnung uns dafür einfallen wird.

Im einfachsten Fall ist der U786 ein Breitband Kompressor. Er wird dadurch zum Bass Kompressor, dass die Taste SPLIT MODE ON gedrückt wird. Diese Taste leitet das Stereo Signal am Eingang auf ein Filter um. Die Flankensteilheit des Filters beträgt 12 dB/Okt und die Trennfrequenz ist zwischen 60 Hz und 300 Hz regelbar. Das Filter ist phasenkorrigiert und wird durch ausgemessene Bauteile und einen ziemlich aufwendigen Abgleich 'zur Ordnung' gerufen. Die beiden Ausgänge des Filters gelangen nach der Bearbeitung auf einen Summierer, der beide Bänder wieder addiert.

Die beiden Frequenzbänder können wahlweise durch den Kompressor geführt werden. Damit wird es möglich alternativ zum Bassbereich unter der eingestellten Trennfrequenz auf den Mittel-Hochton Bereich zu kompromieren. Dies geschieht bei Drücken der Taste DYN TO HIGH.

Das nicht durch den Kompressor geführte Frequenzband läuft nicht einfach direkt auf den Summierer auf, sondern wird über einen Einschleifpunkt geführt, der durch die Taste INS aktiviert werden kann. Damit ist die Möglichkeit zur Erweiterung auf beliebig viele Bänder gegeben. Am Einschleifpunkt wird ein weiterer U786 angeschlossen, der dann das gesamte Band ohne den Bassbereich erhält. Dort wird nun eine höhere Trennfrequenz eingestellt, die im Kompressor des zweiten U786 bearbeitet wird. Der dritte U786 kann dann wieder am Insert des von Nr. 2 angeschlossen werden, und so weiter; solange das Budget reicht.

Der einzige erforderliche Unterschied zwischen den einzelnen Exemplaren ist der Regelbereich der Trennfrequenz, der durch den Wert der Kondensatoren im Filter bestimmt wird. Dies ist einfach und ohne zusätzliche Kosten zu realisieren.

Damit wird der Bass-Kompressor zu einem Multiband Baukasten System, bei dem man mit einem hohen Nutzen von Anfang an mit einem Gerät beginnen kann und dann jederzeit weitere Bänder hinzunehmen kann.

Darüber hinaus läßt sich jeder Kompressor aber auch als Breitband Kompressor verwenden, wenn die SPLIT MODE Taste nicht gedrückt ist. In dieser Betriebsart ist der Einschleifpunkt dann ein normaler Side Chain Insert.

zur Seite 5

White Paper
Multiband-Kompression beim Mastering:
Pro-Audio Grundlagen:
elektrische Einheiten:


Bass & MS Kompressor
Für eine größere Ansicht in neuem Fenster bitte auf das Bild klicken!

PRO AUDIO:
STUDIOTECHNIK:
MISCHPULTE

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben


Tell A Friend

Bezugsquellen
Testberichte
Pro Audio Grundlagen
Download
Referenzen
Tonstudios
Links
Links zu uns
Impressum