V700
Pro Audio

W731
MS Matrix mit Richtungsmischer und Equalizer zur Bearbeitung des MS Signals für Stereo Mastering

Der W731 kombiniert einen Stereo-Richtungsmischer mit MS Matrix mit einem Equalizer, der in der MS-Ebene des Signals eingeschleift werden kann. Mit diesem EQ sind Klangbearbeitungen mit direktem Einfluss auf die Räumlichkeit des Stereosignals möglich. In der Mitte fundamentierte Bässe und ‚ultrabreite’ Mitten und Höhen lassen sich in einer Art erzeugen, die mit herkömmlichen Mitteln nicht erreichbar ist. Für Stereo Mastering bietet die MS Matrix W731 ein weites Spektrum an ungewöhnlichen Bearbeitungsmöglichkeitn der Räumlichkeit eines Stereo Signals. Hier ist die Version des Gerätes für den Einsatz mit MS Stereo Mikrofonen beschrieben. Die Mastering Version des MS Richtungsmischers mit MS Equalizer unterscheidet sich durch für diese Anwendung angepaßte Regelbereich aller Parameter.

Der Richtungsmischer zur Regelung der Basisbreite und der Richtung eines Stereosignal kann eingangs- und ausgangsseitig auf MS-Betrieb umgeschaltet werden. Durch diese Umschaltungen ermöglicht das Gerät zusätzlich die Formatkonvertierung und Regelung von Stereo-Mikrofonen im MS Betrieb.

Das Gerät ist in symmetrisch-erdfreier Technik ausgeführt und mit hochwertigen Ringkern-Ein- und Ausgangsübertragern bestückt. Alternativ ist eine Version mit erdsymmetrischen Ein- und Ausgängen lieferbar. Der maximale Pegel beträgt + 30 dBu.

Bei der Verwendung von Stereo-Mikrofonen ermöglicht der Richtungsmischer Aufnahmen in MS-Technik. Hierbei wird eine Mikrofonkapsel als Niere für das Mittensignal verwendet. Die zweite Kapsel wird mit achterförmiger Richtcharakteristik betrieben und quer zur Niere angeordnet. Sie liefern in dieser Anordnung das Seitensignal. Diese Art der Mikrofonierung hat den Vorteil, dass in der Mitte keine Höhenverluste auftreten, die durch die frequenzabhängige Richtcharakteristik von Nierenmikrofonen bei der konventionellen Mikrofonanordnung immer vorhanden sind. Die Umsetzung der von den Mikrofonen gelieferten Signale erfolgt im Richtungsmischer, der zusätzlich die vorbeschriebenen Regelmöglichkeiten bietet. Durch Einsatz der Equalizer lassen sich räumliche Effekte erzeugen, die man hören muss, da sie mit Worten nur unzureichend beschrieben werden können. Ein White Paper informiert ausführlich über Stereomikrofone.

Der Richtungsmischer wird durch die Taste DIR-ON eingeschaltet.

Bearbeitung des MS Signals mit Equalizer
Die Equalizer bearbeiten das MS Signal direkt. Hierbei ist der Low-EQ im M-Kanal und die Mid- und Hi-EQ’s im Seitenkanal angeordnet. Durch diese Anordnung wirkt der Low-EQ nur auf die monophonen Anteile des Stereosignales während sich Mid- und Hi-Eq nur auf die Seiteninformationen, die die Räumlichkeit beinhalten, beeinflussen. Hebt man nun mit dem Low-Eq Tiefen an, so wird nur der Mono-Anteil dieser Tiefen verstärkt. Arbeitet man mit dem Mid- oder Hi-EQ so regelt man nur den Breitenanteil der veränderten Signale. Eine Präsenz- oder Höhenanhebung wirkt sich also nur in einer Verbreiterung aus und ist bei Mono (fast) nicht hörbar. In Stereo jedoch kann man Signalen mit diesem Instrumentarium eine Breite und räumliche Tiefe verleihen.

Wie bei alle effektiven Apparaturen birgt eine solche Regelung natürlich auch Gefahren. Diese liegen in erster Linie in den Auswirkungen auf die Monokompatibilität. Da sich das Klangbild zwischen Mono und Stereo um so mehr unterscheidet, je intensiver die Filter und eine Basisverbreiterung eingesetzt werden, ist eine ständige Kontrolle der Monokompatibilität unabdingbar notwendig.
Alle Bänder können um ± 18 dB geregelt werden. Der Low-EQ und der Mid-EQ sind vollparametrisch ausgeführt und können zwischen 20 Hz und 2000 Hz bzw. 200 Hz und 25 kHz verstimmt werden. Die Güte ist von 2 Oktaven bis zu einer Terz regelbar. Der HI-EQ arbeitet als Baxandall-Filter mit 6 dB Flankensteilheit und regelbarer Auslauffrequenz. Der Bereich des Frequenzregler beginnt bei 1 kHz und reicht bis 30 kHz. Durch die Taste EQ wird der Entzerrer aktiviert.

Das Funktionsprinzip des Richtungsmischers
Das Gerät setzt ein am Eingang angelegtes Stereo-Signal mittels einer MS Matrix vom L-R Format in das M-S-Format um. Durch die Umschaltung auf MS wird die Eingangsmatrix abgeschaltet. Während im normalen Stereoformat die beiden Kanäle Links und Rechts getrennt übertragen werden, arbeitet das M-S- Format nach einem anderen Prinzip. Der M- oder Mittenkanal überträgt ein reines Mono-Signal, während der S- oder Seitenkanal alle Richtungsinformationen des Stereosignales enthält. Beide Formate können durch spezielle Schaltungsaufbauten umgesetzt werden. Mit einem Stereo-Signal im MS-Format sind Regelungen möglich, die im normalen ‚links – rechts’ Format nicht durchführbar sind. Diese Regelungen betreffen vor allem die Stereoparameter Basisbreite und Richtung. Ferner können über Filterungen in der MS-Ebene interessante Effekte erzeugt werden.

Durch die Pegelregelung des Seitensignals verändert sich direkt die Basisbreite des Stereo-Signals. Unterbricht man das S-Signal, so bleibt nur noch ein Mono-Signal übrig. Verstärkt man das Seitensignal so vergrößert sich die Basisbreite. Eine Richtungsregelung ist ebenfalls möglich, in dem man das Seitensignal gegen das Mittensignal regelt. Der Effekt, der sich dadurch ergibt, ist dem eines Pan-Pot’s oder Balance-Reglers ähnlich. Allerdings schalten diese Regelelemente in den Extremstellungen jeweils einen Kanal ab. Die Richtungsregelung auf der M-S-Ebene dagegen erhält alle Signalanteile des Eingangssignals. In den Extremstellungen L und R erscheint aus diesen Kanälen ein Mono-Signal, das der Addition der beiden Eingangskanäle entspricht. Verloren geht lediglich das Seitensignal, das ja nur die Breiteninformationen enthält.

Ein White Paper informiert im Detail über die MS Stereophonie.

Der elliptische EQ
Der elliptische EQ komplettiert den Funktionsumfang der MS Matrix W731. Der ermöglicht eine Mittenzentrierung des Bassbereiches durch einen frequenzabhänige Mono Matrix. Der Regler ermöglich die Einstellung der Frequenz bei der das Übersprechen 15 dB beträgt. Zu niedrigeren Frequenzen hin steigt das Übersprechen mit einer Flankensteilheit von 6 dB/Okt. an. Eine Einstellung auf 300 Hz erzeugt keine hörbare Basisbreiten Veränderungen, da das menschliche Ohr unterhalb dieser Frequenz nicht orten kann.

Der W731 ist als V700-Standardkassette ausgelegt und für alle Standardrahmen geeignet.

Testbericht Anfrage/Bestellung
Preise:
3890.00 € - erdsymmetrisch
4480.00 € - Übertrager
Mehrwertsteuer und Versandkosten
technische Daten
für V700 Standardrahmen geeignet
V700 Navigation öffnen
 
Regelbereiche für die Basisbreite von
0 bis 120 % bis 0 bis 300 %
Regelbereiche für den Equalizer von
+/- 6 dB bis +/- 18 dB
Farbe der Frontblender, Knöpfe und Tastenkappen nach Kundenwunsch
Mastering Version mit angepaßten Regelbereichen
W730 - Stereo Richtungsmischer mit elliptischem Equalizer
W732 - MS Matrix ohne Regelmöglichkeiten
MS Stereophonie
Stereomikrofone
MS Sendetechnik

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben