Testberichte über Pro Audio Geräte
und Mischpulte

Modulsystem adt-audio V700
Testbericht der Zeitschrift Studio Magazin

die PDF-Version dieses Tests finden Sie hier:
V700 Testbericht aus der Zeitschrift Studio Magazin
TestV700De.pdf - 2.3 MB oder: TestV700De.zip - 2.2 MB

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | VOR

Anschlußfeld des V700 ModulträgersZur Aufnahme der V700-Module bietet der Hersteller verschiedene Rahmentypen an, die je nach Anzahl der zu versorgenden Module mit drei unterschiedlich leistungsfähigen Netzteilen kombiniert werden. Der Standard-Rahmen im 19"-Format beansprucht 5 Höheneinheiten im Rack und besitzt neun Modulplätze. Die meisten der Module im V700-Programm beanspruchen einen oder zwei Modulplätze, so dass sich in ein 19"-Rack bis zu neun Module einbauen lassen. Alternativ zum großen Rahmen werden die kleineren Modulträger der 'Cube'-Reihe mit zwei bis sechs Modulplätzen angeboten. Im Normalfall besitzen die Frames kein internes Signal-Routing; die beiden Ein- und Ausgänge aller Modulplätze sind einzeln als XLR-Steckverbinder auf der Rückseite des Rahmens zugänglich. Grundsätzlich sind allerdings auch Rahmen mit interner Vorverdrahtung realisierbar, beispielsweise zum Aufbau mehrkanaliger Kompakt-Mischpulte. Der 19"-Rahmen ist zusätzlich mit D-Sub-Steckern bestückt, um die Festverdrahtung innerhalb einer Studio-Installation zu vereinfachen und beispielsweise auch den Einbau mehrkanaliger Surround-Module zu ermöglichen. Der Anschluss der Netzteile an den Modulträger erfolgt je nach Frame über stabile Siemens-Messerleisten oder über einen mehrpoligen XLR-Spezialstecker; drei unabhängige Ground-Lifts für Chassis, Relais und Steuerung erlauben die gezielte Bekämpfung von Brummstörungen in komplexeren Installationen.

Das umfangreiche Modulprogramm der V700-Baureihe enthält zunächst einmal Eingangsmodule, Dynamikprozessoren und Entzerrer in unterschiedlichsten Varianten, die zumeist in Mono- und Stereoversionen verfügbar sind. Aus diesen Modultypen lassen sich beispielsweise Frontends für den Aufnahmebetrieb oder auch Bearbeitungssysteme für Mastering-Anwendungen aufbauen. Darüber hinaus gibt es etliche Spezialgeräte wie M/S-Richtungsmischer und -Entzerrer, dynamische Entzerrer, Niveaufilter, Denoiser oder auch Spezialgeräte etwa zum Hinzufügen harmonischer Oberwellen. Allerdings umfasst das Programm zusätzlich auch alle für den Aufbau ganzer Mischpulte benötigten Zusatzmodule, beispielsweise Summierstufen, Verteilverstärker, Fadermodule, Panpots, Joysticks, Abhör- und Quellenwahleinheiten sowie Pegelanzeigen und sogar Testton-Oszillatoren und Talkback-Module. Bei der Modulauswahl unseres Testsystems wurde der Schwerpunkt einerseits auf eine typische Frontend-Konfiguration und andererseits auf die Anwendung im Mastering gelegt. An Bord unseres 19"-Modulträgers waren eine Eingangsstufe, eine Kombination aus Kompressor, Limiter und Gate sowie zwei parametrische Fünfband-EQs; der Mastering-Bereich wurde durch einen kombinierten M/S-Richtungsmischer und -Entzerrer, einen Stereo-EQ und einen Stereo-Dynamikprozessor abgedeckt.

Rückansicht eines V700 ModulsWill ein Entwickler anspruchsvoller Audio-Schaltungstechnik die in aller Regel gültigen Grenzen hinsichtlich Übersteuerungsfestigkeit und nutzbarem Dynamikbereich überwinden, so hat er wahlweise die Möglichkeit, mit sehr hohen Betriebsspannungen zu arbeiten oder die gesamte interne Signalführung symmetrisch auszulegen. Entscheidend für den realisierbaren Dynamikumfang ist dabei natürlich nicht allein die Fähigkeit, ein- und ausgangsseitig hohe Pegel verarbeiten zu können - wichtig ist vielmehr, diese hohen Pegel auch innerhalb der gesamten Schaltung zu erhalten. Wird der Eingangspegel stattdessen intern am Eingang der Schaltung abgesenkt und vor der Ausgangsstufe wieder erhöht, so ergibt sich für den Rauschabstand natürlich unter dem Strich kein Vorteil. adt-audio hat sich bei der Entwicklung seiner Modulserie für den zweiten Weg der internen Symmetrierung entschieden, da sich die Auswahl Netzteil Anschluss und Ground-Liftsgeeigneter Bauteile bei der Nutzung extrem hoher Versorgungsspannungen so stark reduziert, dass viele Komponenten einer Modulserie in dieser Technik kaum realisierbar wären. Stattdessen sind innerhalb der V700-Serie im 'Dual Balanced'-Verfahren aufgebaut, wobei naturgemäß alle internen Schaltungen doppelt ausgeführt sein müssen. Ein Monogerät in dieser Technik ist also quasi wie ein Stereogerät mit gegenphasig betriebenen Kanälen aufgebaut. Bei dem parametrischen Stereo-EQ der Baureihe gipfelt der dazu benötigte Bauteil-Aufwand beispielsweise in der Verwendung von Potentiometern mit acht Ebenen - so etwas ist also nicht zum Nulltarif zu haben, auch nicht im Hinblick auf den deutlich erhöhten Strombedarf und die Wärmeentwicklung solcher Schaltungen. Abhängig von der Schaltungsart lassen sich auf diese Weise allerdings Dynamikgewinne von bis zu 9 dB erzielen. Kombiniert wird diese Bauweise in der V700-Serie mit der Verwendung hochwertiger Ringkern-Übertrager des Herstellers Haufe, die zum Teil speziell für adt-audio entwickelt und angefertigt wurden.

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | VOR

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben