Testberichte über Pro Audio Geräte
und Mischpulte

Modulsystem adt-audio V700
Testbericht der Zeitschrift Studio Magazin

die PDF-Version dieses Tests finden Sie hier:
V700 Testbericht aus der Zeitschrift Studio Magazin
TestV700De.pdf - 2.3 MB oder: TestV700De.zip - 2.2 MB

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | VOR

Es ist eine Binsenweisheit, dass ein Hersteller ein neues Produkt in aller Regel mit Blick auf seine Marktchancen entwickelt - also um es später verkaufen und damit Geld verdienen zu können. Glücklicherweise gibt es allerdings gerade in unserer Branche immer wieder den einen oder anderen 'Wahnsinnigen', der ohne Rücksicht auf den Preis versucht, ein Produkt einfach so gut wie irgend möglich zu machen - sei es, um dabei Grenzen auszuloten, dem Markt die eigene Leistungsfähigkeit zu demonstrieren oder daraus spätere, kostengünstigere Folgeprodukte ableiten zu können. Dass es sich bei diesem Vorsatz im Falle des V700 keineswegs um eine substanzlose 'Drohung' handelt, wird schnell klar, wenn man sich mit den inneren Werten des adt-audio-Modulsystems befasst: Für praktisch alle Ein- und Ausgänge kommen überdimensionierte Ringkern-Übertrager zum Einsatz; die Schaltungen sind durchgehend symmetrisch aufgebaut Stereo Mastering EQ W796 - ein Blick ins Innereund die Module verarbeiten auch intern einen Maximalpegel von +30 dBu. Auf diese Weise wird in allen Modulen ein Dynamikbereich von rund 120 dB erzielt. Wie bei seinen Mischpultentwicklungen setzt Jüngling übrigens auch hier im Zweifelsfall eher auf einen ausgeprägten technischen Realitätssinn und greifbare praktische Vorteile als auf esoterische 'Etiketten' und Voodoo. So kann beispielsweise ein Mikrofonvorverstärker in Class A-Technologie für sich betrachtet durchaus seinen Sinn haben, wenn er gut gemacht ist und keine nachfolgende Signalbearbeitung mehr erforderlich ist. Ist allerdings wie hier eine hohe Funktionsvielfalt bei begrenztem Platzangebot gefordert, so hat es aus Sicht des Herstellers wenig Zweck, nur einzelne Module in dieser extrem aufwändigen Technik auszuführen, die spätestens bei einem vollparametrischen Vierband-EQ allein aus Gründen des Platz- und Strombedarfs innerhalb eines Modulsystems nicht mehr in technisch solider Qualität realisierbar wäre.

Zusammen mit dem im obersten Marktsegment positionierten Modulsystem V700 hat adt-audio in jüngster Zeit noch zwei weitere Baureihen vorgestellt, die dem Anwender Technologie aus den Mischpulten des Herstellers nun auch in Form von Einzelgeräten zur Verfügung stellt. Angesichts der Tatsache, dass bestimmte Komponenten dieser Mischpulte wie beispielsweise der parametrische Kanal-Equalizer oder der Summenkompressor aufgrund ihrer klanglichen Qualitäten in der Branche einen exzellenten Ruf genießen, ist dies sicherlich eine gute Nachricht - bislang war man gezwungen, gleich ein ganzes Pult zu kaufen, wenn man in den Genuss eines adt-audio-EQs kommen wollte. Die ebenfalls als Baukastensystem mit zahlreichen Modulvarianten angelegte Integrator-Baureihe ist dabei eine deutlich preisgünstigere Alternative zum V700-System, bei der beispielsweise auf die kostspieligen Ein- und Ausgangsübertrager verzichtet wurde. Zudem bietet adt-audio unter der Bezeichnung 'Toolkit' nun auch vorkonfigurierte Eingangskanäle im 19"-Format an, die sich autark oder mit Hilfe einer Summiereinheit auch in Mischpult-Konfigurationen betreiben lassen.

Konzept

Das analoge 'Plug-In-System' von adt-audio umfasst zur Zeit allein innerhalb der V700-Baureihe insgesamt rund 80 verschiedene Modultypen. Möglich wird diese Bandbreite in Verbindung mit den eher geringen zu erwartenden Stückzahlen vermutlich erst durch die ausgeprägte Neigung des Herstellers, müglichst viele der benütigten Fertigungsschritte im eigenen Hause durchzuführen, anstatt sie an Fremdfirmen zu vergeben. Nur ganz wenige Arbeiten wie etwa das Eloxieren bestimmter Gehäuseteile werden außer Haus erledigt. Abgesehen von solchen Ausnahmen werden die V700-Module ebenso wie die adt-audio-Konsolen vollständig im eigenen Hause entwickelt und gefertigt, angefangen vom Platinen-Layout über die Prints und deren Bestückung bis hin zu einer kompletten hauseigenen Metallverarbeitung für den Gehäusebau. Auf diese Weise sind für adt-audio auch Kleinstserien und Speziallösungen für einzelne Kunden praktikabel.

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | VOR

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben