Testberichte über Pro Audio Geräte
und Mischpulte

ToolMod Pro Audio System
Testbericht der Zeitschrift Studio Magazin

die PDF-Version dieses Tests finden Sie hier:
ToolMod Testbericht aus der Zeitschrift Studio Magazin
TestToolModDe.pdf - 3.9 MB oder: TestToolModDe.zip - 3.7 MB

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | VOR

Peak-Limiter TM115Der TM115 ist ein schneller Peak-Limiter zur unauffälligen Kappung von Pegelspitzen im Bereich einiger dB. Neben dieser Standardfunktion eines klassischen Begrenzers, die bei einer Attack-Einstellung auf Minimum und einer Release-Einstellung auf etwa 0,3 Sekunden erreicht wird, kann der Limiter aufgrund seiner variablen Zeitkonstanten auch andere Aufgaben mit höherer Pegelreduktion erfüllen.

TM116 ist ein üppig ausgestattetes und extrem schnelles Noise Gate, das neben Standard- Noise-Gate TM116Aufgaben auch eine völlig freie Modifikation der Hüllkurve des Eingangssignals erlaubt. Die Regelbereiche der Zeitkonstanten wurden für alle denkbaren Anwendungen möglichst universell ausgerichtet; integrierte Höhen- und Tiefensperren erlauben die gezielte Formung des Trigger-Signals. Zur Ausstattung gehören ein externer Key-Eingang (Klinkenbuchse), Regler für Threshold, Range, Attack und Release sowie eine ebenfalls stufenlos einstellbare Hold-Funktion.

Messergebnisse

Unsere messtechnischen Untersuchungen bescheinigen den Modulen der Toolmod- Serie ein exzellentes Qualitätsniveau, das die Komponenten ausnahmslos in die Spitzenklasse analoger Audiotechnik einordnet. Nennenswerte messtechnische Unterschiede zu der vor einiger Zeit getesteten Hochpreis- Baureihe V700 von adt-audio waren, wenn überhaupt, nur vereinzelt festzustellen.

Der Mikrofonvorverstärker TM101 stellt eine maximale Verstärkung von genau +70,0 dB zur Verfügung und liefert an seinem elektronisch symmetrierten Ausgang an hochohmige Lasten einen beeindruckenden Maximalpegel von gut +30 dBu. Letzteres gilt übrigens für alle Module der Toolmod-Serie, die alle mit den gleichen Ausgangstreibern bestückt sind; auch die Eingänge der auf Line-Pegel operierenden Geräte verarbeiten diese hohen Pegel. Diagramm 1 zeigt den Pegel- und Phasenfrequenzgang des Vorverstärkers bei einer Verstärkung von +40 dB. Der in den untersten Tiefen sanft einsetzende Pegelabfall mit etwa -1,3 dB bei 20 Hz, der vom Hersteller sicherlich so beabsichtigt ist, bietet einen guten Schutz vor Störungen im Subsonic-Bereich. Die Vorstufe des TM101 rauschte bei Maximalverstärkung mit -57,1 dBu RMS effektiv unbewertet (22 Hz bis 22 kHz), was einem äquivalenten Eingangsrauschen (EIN) von exzellenten -127,1 dB entspricht. Die Quasipeak-Messung mit CCIR-Filter ergab einen Wert von -46,2 dBu.

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | VOR

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben