Testberichte über Pro Audio Geräte
und Mischpulte

Analoge Stereo Peripherie Geräte
ToolMod MS und BM
Testbericht der Zeitschrift Studio Magazin

die PDF-Version dieses Tests finden Sie hier:
Testbericht aus der Zeitschrift Studio Magazin
TestToolModStereoDe.pdf - 2.4 MB oder:
TestToolModStereoDe.zip - 2.3 MB

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | VOR

Das Toolmod BM bewegte sich diesbezüglich in der gleichen Größenordnung - bei Zuschaltung aller eingebauten Signalbearbeitungs- Module lag das Rauschen bei -86,9 dBu RMS effektiv unbewertet (22 Hz bis 22 kHz); der Quasipeak-Wert mit CCIR-Filter erreichte -76,3 dBu. Die Gesamtdynamik liegt also auch hier bei rund 118 dB. Die einzeln in den Signalweg geschalteten Module erreichten dabei Rauschwerte zwischen -90,9 dBu RMS effektiv für den EQ und -91,4 dBu RMS effektiv für die Dynamikeinheit und den Limiter. Das Diagramm 4 zeigt das ausgezeichnete Rauschspektrum des Toolmod BM am Ausgang (alle Module im Signalweg, Unity Gain), das frei von jeglichen Brummstörungen ist.

Die minimale Welligkeit des in Diagramm 2 gezeigten Gesamt-Frequenzgangs hat ihre Ursache vermutlich in geringfügigen Ungenauigkeiten bei den Mittenrasten der Gain-Regler im EQ. Wegen der unvermeidlichen Toleranzen von Stereo-Potentiometern weichen auch die Pegelfrequenzgänge des linken und rechten Kanals um bis zu 0,2 dB voneinander ab, wie im Diagramm 3 mit besonders hoher Auflösung gezeigt. Wer diesbezüglich eine deutlich höhere Präzision benötigt, kommt vermutlich um den Kauf eines deutlich teureren Mastering-EQs, möglicherweise mit Drehschaltern für die Gain-Einstellung, nicht herum, der allerdings für sich allein bereits teurer sein dürfte als das gesamte adt-audio-Gerät inklusive der umfangreichen Dynamics.

Diagramm 1 - Frequenzgang und Phasengang des Mikrofonverstärkers TM101


Diagramm 2 - Frequengang und Phasengang ToolMod BM

Der elementar wichtige Phasengang zwischen beiden Kanälen, im Diagramm grün dargestellt, bleibt allerdings trotz der geringfügigen Abweichungen der Pegelfrequenzgänge vorbildlich linear. Die Unsymmetriedämpfung der Line-Eingänge bewegte sich je nach gemessenem Modul und Messfrequenz im Bereich um -80 dBr; das im Diagramm 6 gezeigte Übersprechen zwischen beiden Kanälen erreichte bei 15 kHz Werte um die -70 dBr.
Diagramm 3 - Frequenzgänge Links und Rechts in hoher Auflösung, ToolMod BM

Diagramm 4 - Rauschspektrum ToolMod BM
Diagramm 5 - Regelkurven Stereo Limiter
TM215
Diagramm 6 - Stereo Übersprechen
ToolMod BM

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | VOR

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben