Testberichte über Pro Audio Geräte
und Mischpulte

Analoge Stereo Peripherie Geräte
ToolMod MS und BM
Testbericht der Zeitschrift Studio Magazin

die PDF-Version dieses Tests finden Sie hier:
Testbericht aus der Zeitschrift Studio Magazin
TestToolModStereoDe.pdf - 2.4 MB oder:
TestToolModStereoDe.zip - 2.3 MB

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | VOR

Ergänzt wird die Funktionsausstattung des Toolmod BM durch den Limiter TM215 zur Kappung von Pegelspitzen im Bereich einiger dB. Der vorwärts geregelte Begrenzer bietet neben einer Schwellwert-Einstellung im Bereich zwischen -10 und +20 dB auch einstellbare Zeitkonstanten zur individuellen Anpassung des Regelverhaltens, wobei die kleinste einstellbare Attack-Zeit 20 Mikrosekunden beträgt. Selbst ein Signal mit 20 kHz wird dabei bereits innerhalb der ersten Halbwelle erfasst und abgeregelt.

ToolMod Stereo Begrenzer TM215

Das Regelverhalten des Limiters wird über eine kleine LED-Balkenanzeige mit 5 Segmenten dargestellt. Ein ausgangsseitiger Gain-Regler mit einem Stellbereich von +/-10 dB ermöglicht die präzise Anpassung des Ausgangspegels an das Pegelniveau eines nachfolgenden A/D-Wandlers.

Messergebnisse

Angesichts unserer früheren Tests der verschiedenen Modulsysteme von adt-audio waren wir natürlich recht optimistisch, was die Messergebnisse unserer aktuellen Testkandidaten angeht - und dies, wie sich bald herausstellte, durchaus zu Recht. Auch diesmal verarbeiteten alle Line-Eingänge Maximalpegel jenseits der von unserem Messsystem vorgegebenen Grenze von +30 dBu; an den Ausgängen lag das Maximum für beide Geräte bei etwa +31 dBu. Die beiden im Toolmod MS verbauten Mikrofonvorstufen des Typs TM101 kannten wir bereits aus unserem letzten Test, so dass wir uns hier auf einen kurzen Check beschränken konnten. Das Diagramm 1 zeigt den Pegel- und Phasenfrequenzgang eines Mikrofoneingangs bei +40 dB Verstärkung, wobei besonders das ausgezeichnete Phasenverhalten der Vorstufe im untersten Frequenzbereich auffiel - in diesem Punkt waren die aktuellen Module sogar noch deutlich besser als das im Jahr 2005 getestete. Die seinerzeit von uns gemessenen Rauschwerte der Eingangsstufe ließen sich mühelos reproduzieren. So rauschte der TM101 bei einer Verstärkung von +40 dB mit -86, 9 dBu RMS effektiv unbewertet (22 Hz bis 22 kHz), was einem exzellenten äquivalenten Eingangsrauschen von -126,9 dB entspricht. Bei Verwendung der Line-Eingänge, aktivierten Modulen und Unity Gain-Position aller Regler im Signalweg rauschte das Gesamtgerät mit -87,1 dBu RMS effektiv unbewertet (22 Hz bis 22 kHz), was zusammen mit dem maximalen Ausgangspegel eine üppige Gesamtdynamik von rund 118 dB ergibt.

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | VOR

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben