Testberichte über Pro Audio Geräte
und Mischpulte

Analoge Stereo Peripherie Geräte
ToolMod MS und BM
Testbericht der Zeitschrift Studio Magazin

die PDF-Version dieses Tests finden Sie hier:
Testbericht aus der Zeitschrift Studio Magazin
TestToolModStereoDe.pdf - 2.4 MB oder:
TestToolModStereoDe.zip - 2.3 MB

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | VOR

Dritte Komponente des Toolmod MS ist der ungewöhnlich komfortabel ausgestattete Stereo- Fünfband-Entzerrer TM205 mit drei vollparametrischen Mitten und zwei vierfach in der Frequenz umschaltbaren Randbändern. Gegenüber den ansonsten ähnlichen Monovarianten dieses EQs zur Einzelsignal-Bearbeitung hat adt-audio die Gain-Regelbereiche der Stereoversion auf +/-12 dB (gegenüber +/-20 dB für die Monovariante) reduziert, um den Erfordernissen bei Mischung und Mastering entgegen zu kommen, wo es meist nicht mehr um drastische Korrekturen geht.

ToolMod MS Richtungsmischer TM130

adt-audio hat sein EQ-Design, das Anwender der großen Produktionskonsolen seit langer Zeit zu schätzen wissen, im Laufe der Jahre immer weiter verfeinert. Grundsätzlich basiert der EQ auf einer aktiven Wien-Brücken-Schaltung, der man ähnliche Klangeigenschaften wie bei passiven LC-Filtern mit gleichzeitig deutlich flexibleren Einstellmöglichkeiten nachsagt.

Die drei parametrischen Bänder decken den gesamten Bereich zwischen 20 Hz und 25 kHz stark überlappend ab und haben einen ungewöhnlich breiten Einstellbereich von 1:100 auf der Frequenzebene. Dies hat zur Folge, dass fast alle Ansatzfrequenzen für mehr als ein Filter erreichbar sind, um beispielsweise eine breite Anhebung mit einer schmalen Absenkung einer Problemfrequenz im gleichen Bereich zu kombinieren. Der Einstellbereich der Güteregler bewegt sich zwischen mehr als drei Oktaven und weniger als einer Terz.

Ergänzt werden die drei Mittenbänder durch ein Shelving-Filter für die Höhen und ein breites Glockenfilter im unteren Frequenzbereich, das sich ebenso wie ein Shelving- Filter einsetzen läßt, jedoch unterhalb der Ansatzfrequenz eine wieder nachlassende Filterwirkung aufweist. Dies kann sich als günstig erweisen, um Subsonic-Probleme bei Anhebungen zu unterbinden. Beide Randbänder können mit zwei Tasten auf jeweils vier verschiedene Ansatzfrequenzen geschaltet werden.

ZURÜCK | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | VOR

Newsletter Eintrag:
bitte Zahlen eingeben